ABC Legasthenietraining - Ja, wir schaffen das!

 
Das Training orientiert sich an der AFS-Methode, die international angewandt wird.
AFS steht für die einzelnen Förderbereiche: Aufmerksamkeit, Funktionen (Wahrnehmung) und Symptomatik (Lesen und Schreiben). Es wird - anders als bei der Nachhilfe - also auch an den Ursachen gearbeitet.
Die AFS-Methode stellt kein Patentrezept dar, sondern eine offene Vorgehensweise, die individuell an den jeweiligen Schüler angepasst wird. Da jeder Legastheniker seine eigene Legasthenie hat, kann das individuell auf den Legastheniker abgestimmte Training nur als Einzelunterricht erfolgen.
Es ist also wichtig durch eine genaue Diagnostik herauszufinden, wo die Schwächen und Stärken des Einzelnen liegen, um genau daran und damit zu arbeiten.
In der AFS-Methode kommen zahlreiche Arbeitsblätter, Spiele und Übungen zum Einsatz. Ein weiteres wichtiges Medium ist der Computer. Legasthene Menschen haben oft einen guten Zugang zu diesem technischen Hilfsmittel, da es klar strukturiert arbeitet und somit Orientierung gibt. Kleine Spiele und spezielle Förderprogramme werden regelmäßig eingesetzt. Die Motivation hierfür ist meist sehr hoch.